Die  Sanierung unserer Heidenturmkirche

Herzlich willkommen

unter dem

Heidenturm

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE

DITTELSHEIM-HESSLOCH-FRETTENHEIM

Erinnern Sie sich noch an den Innenraum der Kirche vor der großen Sanierung 2010/2012? Die faszinierenden Panoramafotos stammen von Manfred Ladwig.

Die Sanierung unserer Kirche - 2010 bis 2012

Der Bau des "Heidenturms" in Dittelsheim ist mit 1110 datiert. 1730 wurde das  barocke Kirchenschiff neu erbaut. Im September 2012 wurde die letzte Sanierung der Kirche abgeschlossen.

Die evangelische Kirche in Dittelsheim-Hessloch wurde seit 2010 durch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz sowie Mitteln aus dem europäischen EFRE-Fonds einer grundlegenden Sanierung unterzogen. Rund 650.000 Euro flossen in die Erhaltungsmaßnahmen, mit denen ein einzigartiges rheinhessisches Kulturerbe bewahrt wird.

 

Die Dittelsheimer Kirche ist eine von vier europaweit einmaligen Baudenkmälern, die sich allesamt in Rheinhessen befinden. Ihre Besonderheit ist eine spezielle, orientalisch anmutende Turmform mit Kuppelbekrönungen, „Heidenturm“ genannt. Der Ursprung dieser „Heidentürme“ reicht in die Zeit der Kreuzzüge zurück, errichtet wurden sie zwischen 1100 und 1110.

 

 

Im Zuge der Neugestaltung des Kircheninnenraums der Dittelsheimer Kirche wurden die besonderen architektonischen Qualitäten herausgearbeitet und betont. Dies betraf die Freistellung einer dreibogigen romanischen Arkade im vorderen Teil des Kirchenschiffs, die den Chor vom Kirchenraum und damit auch den alten romanischen Teil mit dem Heidenturm vom barocken im Jahre 1730 neu erbauten Teil trennt.

 

Der gesamte Innenraum der Kirche wurde farblich neu gefasst. Dabei wurden durch die Architekten Gottstein & Blumenstein in enger Zusammenarbeit mit den Denkmalpflegern der Generaldirektion Kulturelles Erbe und auf Basis einer detaillierten restauratorischen Voruntersuchung die Bausünden früherer Sanierungsmaßnahmen korrigiert. Das Kirchengestühl, und die barock überformten Einbauelemente von Orgel und Empore erhielten ihr ursprüngliches Erscheinungsbild zurück, die Kanzel wurde restauriert und erhielt eine neue Position an der Längsseite des Kirchenraumes, der Eingangsbereich wurde komplett erneuert, transparent und einladend gestaltet im Sinne des räumlichen und inhaltlichen Gesamtkonzepts der „offenen Kirche“

 

Durch neu geschaffene Abstellflächen unter der Empore und eine moderne Beleuchtungs- und Beschallungsanlage konnte die Eignung des Kirchenraums für zusätzliche über den Gottesdienst hinausgehende Nutzungen erweitert werden, außerdem wurde die Kirche barrierefrei umgestaltet, so dass auch Rollstuhlfahrer zukünftig alle Räume uneingeschränkt erreichen können. Ein kleiner aber feiner Anbau mit einer Haut aus Kupfer enthält die neue Sakristei, Toiletten und eine kleine Küche. Diese Räume sind sowohl von der Kirche, als auch von außen direkt zugänglich, so dass ihre Nutzung auch bei Veranstaltungen vom Kirchplatz aus möglich ist.

 

Darüber hinaus fand eine Außenrenovierung der Kirche statt. Der Dachstuhl wurde repariert und das Dach neu eingedeckt. Das gesamte Gebäude - Turm und Kirche - erhielten einen neuen Fassadenanstrich. Durch all diese baulichen Investitionsmaßnahmen wurde die historische Bausubstanz erhalten und das Kirchengebäude im Ganzen - innen wie außen - aufgewertet. Die Sanierung der Kirche kommt zunächst der Kirchengemeinde zugute, doch soll die Dittelsheimer Kirche auch stärker für den Kulturtourismus geöffnet werden. Eine ansprechend gemachte Broschüre informiert Einheimische wie Besucherinnen und Besucher über die Geschichte der Heidenturmkirchen und über touristische Angebote.

 

Pfarrbüro Tel. 06244 - 999 63

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE DITTELSHEIM-HESSLOCH-FRETTENHEIM

Hauptstraße 7     67596 Dittelsheim-Heßloch

Telefon 06244 - 999 63      Fax 06244 - 999 64     ev-ki-di-he-fre(at)gmx.de

Bürostunde: Di + Do 9.00 - 11.00 Uhr      Pfarrsekretärin Frau Sigrid Manz

Vakanzvertretung: Pfarrer Andreas Schenk (Bechtheim) -  Pfarrer Markus Müsebeck (Dorn-Dürkheim)